Blockflöte & Stimme

Einführung

Spätestens seit Sylvestro Ganassi (1535) gilt, dass beim Blockflötenspiel die Ausdrucksmöglichkeiten der Singstimme nachgeahmt werden sollen. Damals bestand das Blockflötenrepertoire in erster Line aus Vokalmusik; das Zusammenwirken mit Singstimmen war selbstverständlich, eine ausschließlich instrumental komponierte Musik noch selten. Um 1600 begann eine Tradition, Vokalpartien mit Instrumentalstimmen zu kombinieren, die ausdrücklich für Blockflöten geschrieben sind.

Neben der heute mehr im Vordergrund stehenden Instrumentalmusik des 18. Jahrhunderts entstanden in der gleichen Zeit auch zahlreiche Opern und Oratorien sowie geistliche und weltliche Kantaten, in denen Blockflöten solistisch oder als Orchesterinstrumente eingesetzt wurden. Die Klangfarbe der Blockflöte diente dabei oft zur Darstellung besonderer Affekte wie Liebe, Schmerz oder Trauer, zur Illustration von Hirtenszenen oder zur Nachahmung von Vogelgesang.

Aus dem späten 18. und dem 19. Jahrhundert sind Lieder mit Blockflöteninstrumenten überliefert, außerdem zahlreiche Kompositionen für Csakan oder Flageolett, denen Opernarien zugrunde liegen.

Im 20. und 21. Jahrhundert erlebt die Kombination Blockflöte & Stimme eine neue Variante, in der ein/e InterpretIn gleichzeitig oder abwechselnd Blockflöte spielt und singt bzw. spricht. Überraschend neue Klänge bieten auch Werke, die für eine Singstimme und eine Blockflöte ohne weitere Instrumente geschrieben wurden. Die größeren Besetzungen mit Singstimme und Blockflöten beziehen meist zusätzlich Streich-, Blas- oder Schlaginstrumente ein.

Innerhalb des Blockflötenrepertoires weist das Zusammenwirken mit der Stimme also eine durchgehende Tradition auf, die in der heutigen Praxis noch wenig beachtet wird – Grund genug, dem Thema „Blockflöte & Stimme“ einen ERTA-Kongress zu widmen.

Teilnehmen

Unser Programm richtet sich an alle, die unbekanntere Aspekte des Blockflötenrepertoires kennenlernen möchten; Blockflötenpädagog*innen an Musikschulen und im freien Beruf, Studierende, Blockflötenliebhaber*innen, Sänger*innen, sowie weitere Interessenten.

Bei einigen Workshops bereits im Vorfeld aktive Spieler*innen gesucht, die ein oder mehrere Stücke vorbereiten. Die in Frage kommenden Stücke stehen unten bei den Beschreibungen der Workshops dabei, bitte bei der Anmeldung angeben, wenn Sie etwas vorbereiten möchten. Die zugehörigen Gesangspartien übernehmen Studierende der HfK.

Zusätzlich gibt es Stücke, bei denen vor Ort über eine aktive Teilnahme mit Blockflöte entschieden werden kann und bei den Orchesterworkshops ist die Teilnahme für alle möglich.

Zeitplan

Den aktuellen Zeitplan können Sie hier herunterladen.

Workshops

Sven Schwannberger: Vokalmusik der Renaissance auf Blockflöten

Sven Schwannberger: Vokalmusik der Renaissance auf Blockflöten – Vermittlung zwischen Textinhalt, Struktur und Darstellung

Termin: Fr, 14.00 Uhr

Renaissancemusik unterscheidet oft nicht zwischen vokalem und instrumentalem Repertoire. Dieser Workshop beleuchtet einige Möglichkeiten von sanfter Expressivität, das auf dem Verständnis von Text und Struktur der Kompositionen, aber auch auf Prinzipien von Kontrapunkt und Solmisation basiert. Wir lesen gemeinsam einige Stücke (Josquin, Lasso) und versuchen, so expressiv wie möglich zu sein und zugleich die Komposition selbst klar werden zu lassen.

Aktive Teilnahme: Zwei (schon existierende?) Consorts mit je 4 Spielern, möglichst mit Renaissance-Consort-Instrumenten. Wunsch zur aktiven Teilnahme bitte möglichst schon bei der Anmeldung angeben (inkl. vorhandenen Instrument). 

Peter Thalheimer: Stimmtonfragen, Hochtöne und andere praktische Probleme in den Blockflötenpartien der Kantaten J. S. Bachs

Termin: Sa, 11.00 Uhr

Bitte mitbringen: barocke Altblockflöten 415 Hz und/oder 440 Hz, möglichst mit langer Mensur.

Inhalte: Einblick in die Stimmtonproblematik, praktische Hinweise zum Instrumentarium und zur Spielpraxis (Hochtöne, Umfangsunterschreitungen u.a.), musikalisch-stilistische Arbeit an folgenden Arien:

  • J. S. Bach: „Leget euch dem Heiland unter“ (BWV 182/5) für Mezzosopran,Blockflöte f‘ oder d‘, Bc (Fassungen in g-Moll und e-Moll)
    In: Flauto e Voce V, Carus CV 11.226
  • J. S. Bach: „Komm, leite mich” (BWV 175/2) für Mezzosopran, 3 Blockflöten AAA, Bc
    In: Flauto e Voce II, Carus CV 11.210

Für die aktive Mitwirkung bei den beiden Arien wird um Anmeldung gebeten.

Sven Schwannberger: Einführung Diminution in der Renaissancemusik

Sven Schwannberger: Einführung Diminution in der Renaissancemusik – ein praktischer Workshop

Termin: Sa, 9.00 Uhr

Diminuieren, aber wie? Das Gestalten von Renaissancemusik mit Diminutionen war eine wichtige Praxis in vokalen und instrumentalen Zusammenhängen. Oft haben heutige Spieler aber Hemmungen, sich der Komplexität des Themas zu stellen.

Dr. Sven Schwannberger hat viele Jahre Erfahrung in der Vermittlung von Diminution mit Studenten der Schola Cantorum Basiliensis. In diesem Workshop zeigt er einfache, zielgerichtete Übungen, die es ermöglichen, schnell kleine Diminutionen anzubringen und langsam komplizierter werden zu lassen. Hierbei geht es insbesondere um die Freude an der Herausforderung und den Genuss des Hörens von verzierter Polyphonie.

 Aktive Teilnahme: 6-8 aktive Teilnehmer mit Instrumenten in 440 oder 466 Hz

Tabea Schwartz: Historische Solmisation (auch) mit Kindern

Historische Solmisation (auch) mit Kindern

Beispiele aus der Musikvermittlung mit methodischen Bausteinen der Renaissance

Dieser Workshop soll einen Einblick geben in die Solmisation der Renaissancezeit. Dabei geht es vor allem darum, selbst auszuprobieren, wie es ist, in Hexachorden zu denken und die innere Musikvorstellung mit Silbenqualitäten anzureichern. Ausgehend von der einfachen Singstimme sollen einzelne Muster auch auf das Blockflöten/Consortspiel übertragen werden und vielleicht gelingt es sogar, einen Kanon zu improvisieren? Ziel des Workshop ist es, ein Fenster zur historischen Musikvermittlung zu öffnen und den eigenen Musikalltag und das Unterrichten um eine weitere Dimension zu bereichern.

Termin: Sa, 14.00 Uhr

Jan Van Hoecke: Barocke Arien für Singstimme, Blockflöten und Generalbass I

Termin: So, 15.30 Uhr

Für die untenstehenden Stücke werden aktive Spieler*innen gesucht - bitte gerne bereits bei der Anmeldung Bescheid geben, wenn Sie etwas übernehmen möchten.

  • J. Weldon: „Peace, babbling Muse“ für Sopran, 2 Altblockflöten, Bc
    In: Girolamo G 11.016
  • J. S. Bach: „So heb ich denn mein Auge sehnlich auf“ (BWV 1088) für Bariton, 2 Altblockflöten, Bc
    In: Flauto e Voce IX, Carus 11.242
  • G. Fischietti: „Pur nel sonno almen talora” für Sopran, 1 Altblockflöte, Bc
    In: Flauto e Voce 17, Edition Walhall EW 1146
  • A. Scarlatti: „Più non m’alletta” für Sopran, 1 Sopraninoblockflöte, Bc
    In: Flauto e Voce 13, Edition Walhall EW1040

Susa Weinbach: Der Körper spielt mit

Susa Weinbach: Der Körper spielt mit – Übungen und Inspiration für ein ganzheitliches Musizieren auf der Blockflöte

Termin: So, 17.15 Uhr und Mo, 9.00 Uhr

Praxisnah und anschaulich zeigt Susa Weinbach – selbst Blockflötistin und
Alexandertechniklehrerin – wie wir durch unseren Körper Spieltechnik und
Klang positiv beeinflussen können und so das gesamte Spielgefühl leichter
und freier werden kann. Themen des Workshops sind: - anatomische Grundlagen
- ausbalanciertes Stehen und Sitzen
- entspannter Gebrauch der Arme und Hände Die Teilnehmer*innen sind eingeladen, aktiv mitzumachen und
auszuprobieren. Gerne Instrument mitbringen.

Winfried Michel: Barocke Arien für Singstimme, Blockflöten und Generalbass II

Termin: Mo, 10.45 Uhr

Der Kurs "Barocke Arien II" wird sich naturgemäss mit sängerischen und blockflötistischen Ausdruckskräften befassen: Interpunktion, Dynamik, Agogik, Klangfarben — kann die Blockflöte in Expressivität und Sprachgestus mit der Gesangsstimme wetteifern? Wo soll sie dies tun, wann aber hat sie ihre eigene instrumentale Klangwelt, wo ist Kontrast gefordert, wann Gleichklang? Wie kann das obligate Instrument, doch auch der Basso continuo, das Gesungene oder Rezitierte tragen, steigern?

Vom Flötistischen ausgehend, wollen wir den Blick stets "aufs Ganze" (Quantz) richten, denn nur dann kann der Funke geschlagen werden, der schriftlich Überliefertes zum Glühen bringt.

 

Für die untenstehenden Stücke werden aktive Spieler*innen gesucht - bitte gerne bereits bei der Anmeldung Bescheid geben, wenn Sie etwas übernehmen möchten.

  • R. Keiser: „Ihr fliegenden Sänger“ für Tenor, 5 Blockflöten AAAAT, oblig. Cembalo, ggf. + Vc
    In: Flauto e Voce I, Carus CV 11.209
  • C. L. P. Grua: „Dia le mosse a miei contenti” für Tenor, 4 Blockflöten AATB, Bc
    In: Flauto e Voce IV, Carus CV 11.216
  • A. Scarlatti: „Augellin vago e canoro“ für Sopran, 2 Blockflöten AA, Bc
    Amadeus BP 1225
  • T.-L. Bourgeois: „Philomele revient“ für Sopran, 2 Blockflöten SS, Bc
    In: Flauto e Voce VII, Carus CV 11.240

Dagmar Wilgo: Klangfarbenerweiterung: Blockflötenton und Stimme

Dagmar Wilgo: Klangfarbenerweiterung: Blockflötenton und Stimme

Termin: Mo 9.00 Uhr

 

Gemeinsames Erforschen des Blockflötentons mit Stimme

Bereiche des Stimmgebrauchs

Streifzug durch die Literatur zum Thema

Bitte SAT-Blockflöten mitbringen

Noten-Speed-Dating

Sonntag, 17.15 Uhr

Noten-Speed-Dating zum Thema Blockflöte & Stimme - Vom ersten Singen und Sprechen im Anfangsunterricht über Vers, Sprechkanon, Lied und Arie, Solo oder Ensemblestücke mit Stimmeinsatz bis zu Erzählungen mit Musik, Musicals, und mehr. Im Austausch stellen die Teilnehmer*innen bewährte Highlights den Kolleginnen und Kollegen in wenigen Sätzen vor.

 

Ad-hoc-Ensemble

Sonntagnachmittag

Im ungezwungenen Rahmen möchten wir hier die Möglichkeit zum Ensemblespiel mit Kolleg*innen bieten. Am Auswahltisch liegt Literatur bereit, u.a. Tenorlieder, deren Vokalpart auch auf Blockflöte übertragbar ist - einfach loslegen! Vielleicht lernt ihr neue Literatur kennen, die in Eurem Notenschrank nicht mehr fehlen darf oder genießt das Spielen bekannter Stücke? Wer Hilfe benötigt, wird vom Team der ERTA selbstverständlich unterstützt.

Vorträge

Freitag: Peter Thalheimer: Liebe, Trauer, Schmerz und andere Affekte

Termin: Fr, 17.45 - 19.00 Uhr

Liebe, Trauer, Schmerz und andere Affekte – Blockflötenpartien in Opern und Kantaten der Barockzeit

Dieser Vortrag ist zugleich die Einführung in das Repertoire der Orchester-Workshops Barock I und II sowie der Arien-Workshops I und II.

Sonntag: Peter Holman: "The Am'rous Flute"

Termin: So, 9.00 Uhr

"The Am'rous Flute": the Recorder in English Restoration Vocal Music

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

 

Konzerte

Freitag: Eröffnungskonzert: Ye sacred Muses

Musik aus vier Jahrhunderten für Blockflöte und Stimme
Mitwirkende: Studierende der Blockflötenklassen Han Tol und Dörte Nienstedt, und die Gesangs- und Instrumentalklassen Benno Schachtner, Bettina Pahn,  Hille Perl, Carsten Lohff, Joachim Held
 
Das Eröffnungskonzert wird von der HfK veranstaltet.

Sonntag: Blockflöte & Stimme – Werke des 19.–21. Jahrhunderts

Blockflöte & Stimme – Werke des 19.–21. Jahrhunderts

Das Programm des Dozentenkonzertes besteht aus Werken des 19. bis 21. Jahrhunderts. Es ergänzt damit die Workshops, in deren Zentrum die Musik des 16. bis 18. und des 20./21. Jahrhunderts steht. Aus dem Repertoire für „Blockflöte & Stimme“ werden drei Bereiche ausgewählt:

Werke für Gesang, Blockflöte und Klavier bzw. Gitarre (Diabelli, Hook, Marx, Kukuck, Schaller, Tarasov)

Instrumentalmusik für Blockflöte, die auf Vokalmusik basiert (Bathioli, Mozart/Klingenbrunner, Weber/Ponikau, Stravinsky)

 Neue Musik für Blockflöte mit Stimme (Partzsch, Laufer, Heep)

Wir kombinieren in der Programmfolge bewusst „Konzertmusik“ mit Werken, die den Charakter von Unterrichts- oder Hausmusik haben.

Kompositionen von F.Kuckuck, A. Diabelli, J.Hook, K. Marx, E. Schaller

Mitwirkende: u.a. Daniela Schüler, Dagmar Wilgo, Nik Tarasov, Jan van Hoecke, Peter Thalheimer, Albert Piá,

Termin: So, 20.00 Uhr

Samstag: Hommage an Markus Zahnhausen

Eine musikalische Retrospektive auf das Werk des im Frühjahr verstorbenen ERTA-Vorstandsmitglied Markus Zahnhausen.

Programm: u.a. Horns of Elfland, Morgenstern-Marginalien, Lyrische Szenen, Jahreszeichen

mit Markus Bartholomé

Orchesterworkshops

In drei unabhängigen Workshops wird mit dem Ad-Hoc-Kongressorchester musiziert. Ausgewählt sind auch hier Stücke in großer Besetzung mit Gesangspartien. Für die Orchesterworkshops stellen wir die entsprechenden Noten zur Verfügung.

Freitag: Orchesterworkshop Barock I mit Daniela Schüler

Termin: Fr, 16.00 Uhr

Werke die mit den Teilnehmer*innen erarbeitet werden:

  • G. Ph. Telemann: „Geht, ihr heißen Seufzer, hin“
    In: Flauto e Voce (I), Carus CV 11.209
  • Jean-Baptiste Lully: “Tout ce que j’attaque se rend”
    In: Flauto e Voce IV, Carus CV 11.216

Alle Teilnehmer brauchen eine Altflöte, zusätzlich werden gebraucht: Tenor, Bass, Subbass, möglichst ein Subgroßbass (Stimmton 440 Hz).

Bitte bei der Anmeldung angeben, welche Flöten mitgebracht werden.

 

 

Samstag: Orchesterworkshop Barock II mit Simon Borutzki

Termin: Sa, 17.00 Uhr

Werke, die mit den Teilnehmer*innen im Workshop erarbeitet werden:

  • G. Ph. Telemann: „Alles Fleisch verschleißet wie ein Kleid“
    In: Flauto e Voce II, Carus CV 11.210
  • S. Capricornus: „Ich bin schwarz“
    In: Flauto e Voce II, Carus CV 11.210

Bitte bei der Anmeldung angeben, welche Instrumente mitgebracht werden. (Stimmton 440 Hz). Benötigt werden SATB, Gb, Sb

Montag: Orchesterworkshop Modern mit Jörg Partzsch

Termin: Mo, 13.00 Uhr

Leitung: Jörg Partzsch, Sopran: Daniela Schüler

Werke, die mit den Teilnehmer*innen im Workshop erarbeitet werden:

  • Hans-Martin Linde: „Wintermusik” und „Rätselspruch“
    aus „Vier Melodramen“, Carus 11.132
  • Jörg Partzsch: „Idée fixe“ (2017)

Bitte bei der Anmeldung angeben, welche Instrumente mitgebracht werden. Benötigt werden Sopran, Alt, Tenor, Bass, Großbaß und Subbaß (Stimmton 440 Hz)

Noten- & Instrumentenausstellung

Eine Noten- und Instrumentenausstellung ergänzt unser Kursprogramm. Die Ausstellung ist geöffnet:
Samstag, 1.10.2022 von 11.00 – 18.30 Uhr und
Sonntag, 2.10.2022 von 10.00 – 15.00 Uhr

Folgende Firmen haben ihr Kommen schon zugesagt:

Bodil Diesen

Greverudåsen 14
NO 1415 Oppegård, Norwegen
0047/90 50 30 45
post(at)bodildiesen.no
www.bodildiesen.no

Edition Tre Fontane

Eckenerstr. 12
48147 Münster
0251/23 01 483
service(at)edition-tre-fontane.de
www.edition-tre-fontane.de

Edition Walhall

Urtextausgaben und Faksimiles
Auslieferung Flautando Edition
Richard-Wagner-Str. 3
39108 Magdeburg
0391/857820
info(at)edition-walhall.de
www.edition-walhall.de

Eusono

Eusono
Philipp Spätling
Aufderhöher Str. 96a
42699 Solingen
info(at)eusono.de
www.eusono.de

Girolamo Musikverlag

Franz Müller-Busch e.K.
Bonifatiusstraße 1a
29223 Celle
05141/97 83 268
girolamo(at)girolamo.de
www.girolamo.de

Heinrichshofen´s Verlag

Liebigstr. 16
26389 Wilhelmshaven
04421 / 92 670
info(at)heinrichshofen.de
www.heinrichshofen.de

Micha Silkenat Blockflötenmanufaktur

Haegweg 5
29303 Bergen
05051/50 93 269
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Margret Löbner

Blockflötenzentrum Bremen
Margret Löbner
Osterdeich 59a
28203 Bremen
Tel.: 0421 702852
info(at)loebnerblockfloeten.de
www.loebnerblockfloeten.de

Mollenhauer Blockflötenbau

Mollenhauer Blockflötenbau
Weichselstr. 27
36043 Fulda
www.mollenhauer.com

Notenfindel-Notenversand Leipzig

Christiane Findel
Prellerstraße 42/44
04155 Leipzig
0176/50 30 46 57 oder 0341/59 02 108
bestellung(at)notenfindel.de
www.notenfindel.de

Ralf Ehlert Blockflötenbau

Gartenkamp 6
29229 Celle
05141/93 01 81
info(at)ehlert-blockfloeten.de
www.ehlert-blockfloeten.de

Stephan Blezinger

Deitmerstraße 9
12163 Berlin
030-7970 8883
info(at)blezinger.de
www.blezinger.de

Ursula Kurz-Lange

Ursula Kurz-Lange
Brunsberg 39b
22529 Hamburg
ukula(at)gmx.de
www.blockfloetentaschen.de

Ralf und Daniela Netsch

Auftakt im Blockflötenzentrum

Das Blockflötenzentrum Bremen lädt ein!

Anlässlich des ERTA-Kongresses in Bremen lädt das Team von Frau Löbner alle Teilnehmer*innen herzlich auf einen Umtrunk am Donnerstagabend, den 29.9.2022, von 18-21 Uhr in seine Räume am Osterdeich 59A ein.

Unterkunft

Die Veranstaltung findet in den Räumen der HfK in der Dechanatstr. 13-15 in Bremen statt.

Unterkünfte in der Nähe in Bremen können Sie unter dem folgendem link einsehen und buchen:

https://www.bremen-tourismus.de/hotels

Anmeldung/Preise

Die Gesamtkarte beinhaltet alle Workshops, Vorträge und Konzerte. Möchten Sie nur ausgewählte Veranstaltungen besuchen, können Sie auch Tageskarten erwerben. Ermäßigte Preise gelten für Student*innen und Rentner*innen sowie ERTA-Mitglieder.

Gesamtkarte: ERTA-Mitglieder 190 €/145 €, Nicht-Mitglieder: 215 €/160 €

Tageskarte: ERTA-Mitglieder 50 €/40 €, Nicht-Mitglieder: 60 €/50 € (für alle Veranstaltungen einschließlich Konzert des jeweiligen Tages)

Einzelkarten zum Dozentenkonzert am Sonntag können per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erworben werden, Preis 25 € (13 € Student*innen/Rentner*innen).

Die Noten- und Instrumentenausstellung kann ohne Eintritt besucht werden.

Anmeldeschluss verlängert bis 23.9.2022

Hier geht es zur Anmeldung.