ERTA-Sprechstunde

Fragen zu Blockflöten und Literatur, die von Mitgliedern gestellt wurden und auch für andere interessant sein können, werden hier eingestellt.

Haben Sie auch eine Frage, schreiben Sie uns an. Wir bemühen uns, eine Antwort zu finden, je nach Art der Frage kann das aber auch etwas dauern.

Sopranflöte aus Grenadill (?) mit sechs Klappen - Was ist das für eine Flöte?

Frage: In verschiedenen Verkaufsanzeigen wurden Sopranblockflöten aus Grenadill (?) angeboten mit Grundton d und mehreren Klappen. Ist das auch ein Csakan?

Es antwortet Peter Thalheimer:

Es gibt eine Begriffsverwirrung beim Csakan, weil außer dem Wiener Csakan in den Jahren 1900–1940 auch noch ein anderes Instrument mit diesem Namen versehen wurde. Zur Unterscheidung vom Wiener Csakan haben sich die Begriffe "Vogtländischer Czakan" und "Schulczakan" eingebürgert – immer mit z statt s geschrieben. Dieser Instrumententyp hat 6 Löcher, kein Daumenloch und 0–6 Klappen. Die Griffweise entspricht einer einfachen Traversflöte bzw. einer Tin whistle. Die verbreitetste Version hatte den Grundton d'', es gab jedoch auch Instrumente in c'', a', g', f' und d'. Die Klappen waren beim d-Instrument für dis, f, gis, b und c bestimmt.